28. Lyrik in der Salonstube am Montag, 11. November 2019

Lis Braun – Andreas Seger – Chris Blomen-Pfaff

Lyrische & prosaische Notate einer Marokko-Reise

bei Lyrik in der Salonstube

am Montag, 11. 11. 2019, 19:30 Uhr  

Am zweiten Morgen
die wohltuende Ruhe
der noch schlafenden Kasbah
Eine gigantische Lehmfestung
inmitten der Oase
Fünfhundert Jahre alt
Und alles Lebende
was irgendwo im Lehmlabyrinth
zu finden ist
schläft noch
Sehr besondere Stunde

Chris Blomen-Pfaff


FATA MORGANA

Es rieselt wie Sandstaub durch meine Gedanken.
Die wirbelnde Glut hüllt die Bilderflut ein,
und Feuerkraft fährt mir durch Mark und durch Bein,
bin ungeschützt, filterlos – Raum ohne Schranken.

Die Grenzen verflimmern im glühenden Schein:
Der Wüstenwind wächst. Er bringt alles ins Wanken,
zerzaust meinen Leib und umwirbelt die Flanken,
zerbröselt mein Seelenlaub mühelos klein.

Ich gehe mit mir, in den Dünen verweht,
und lasse mich treiben wie Wolken im Blau.
Der Geist fühlt sich frei, mit der Erde im Reinen.

Ihr Schoß tut sich auf, die Oase entsteht.
Da ist mir, als säh ich mich selber als Frau
im flirrenden Dunst – und ich kann nur noch weinen.

Andreas Seger

Fliegen will ich und
trinken die gigantische
die wilde Schönheit
von Tamnougalte. Noch einmal
bevor die Sonne untergeht

Sand will ich schmecken
spüren die gelbe Wärme
der Dünenwellen M’Hamids
bevor die Nacht die Erde küsst

Lieben will ich tief
tief und wild und rot und laut
in den Zelten der Wüste
bevor mein Leib im Sand versinkt

Lis Braun

Marokko, von Marrakesch durch den Hohen Atlas nach M’Hamid zum Tor der Sahara, wandern mit Dromedaren, schlafen unter freiem Himmel… Marokko ist Fülle pur: Sehen, Fühlen, Erleben, Staunen, Lachen, Weinen, Freude, Tristesse, Unvereinbarkeit, Zusammenhalt, Trennung, Widerspruch, Archaisches, Mittelalterliches, Moderne, Fremde… Hitze, Glut, Dürre, Entbehrung… Überfluss an inakzeptabler Unbrauchbarkeit… gleichwohl brauchbare Einfachheit… peu a peu rutschen die Impressionen ins Seelengewebe… Wir lauschen… Versuchen, das Gehörte in Worten zu verdichten… Schwer-leichte Kost… fremde Sprache am Oxydent der Möglich- und Unfassbarkeiten…

Lyrische und prosaische Notate einer Reise unter Freunden… fernab touristischer Pfade…

Doch wie immer:
Bei Lyrik in der Salonstube geht es gehaltvoll und gediegen zu!
Lyrik in der Salonstube ist eine Oase!
Eine Insel der Stille im Lärm der Zeit!
Ein Ruheraum im Alles-Überfluss!
Ein Montagabend der vitalisierenden Entspannung!
Eine Genussstunde zum ersten Feierabend der zweiten Arbeitswoche im November!
Ein Ohrenschmaus mit Geschmack!
Lyrik in der Salonstube ist ein Fest für die Sinne!

Neben den Zeilenfrüchten werden meditativ Zubereitetes und Getränke gereicht.

Investition: Ein Obolus für die Lesung und für den Verzehr nach kost-barem Wertempfinden zwischen EUR 15,00 und EUR 25,00.

Besuch nur mit vorheriger Anmeldung möglich! (Begrenzte TN-Zahl)

Wortrausch Kulturpuls, Chris Blomen-Pfaff & Andreas Seger,
Römerstraße 42, 56130 Bad Ems, 0 26 03 / 50 89 866,01 71 / 11 57 945, info@kulturpuls.de